Lukyimaging mit dem 7″ Mak bei f15 – Kugelsternhaufen M5, M13, M92

Letzte Nacht habe ich mal einen Versuch gestartet und wollte sehen, ob man bei f15 Kugelsternhaufen aufnehmen kann.  Die ganze war Sache schwerer als gedacht. Angefangen habe ich mit M5. 30 Sekunden Belichtung gingen trotz Guiding kaum. Das Guiding schaffte es einfach nicht, die Sterne wirklich rund zu halten. Bei meinem üblichen Setup mit 600mm Brennweite habe ich eine Auflösung von 2.22″/pixel mit der Brennweite von 2700mm die mir der Maksutov gibt habe ich 0.49″/pixel. Dazu kommt noch ein Mehrgewicht von rund 4kg auf der Montierung. Und da muss das Guiding extrem gut sein. PHD2-Guiding schaffte es bei M5 nicht richtig. Nach 40 Bildern mit 10 Sekunden habe ich aufgegeben und schwenkte zu M13 um. Wegen des miesen Guidings wechselte ich das Binning von 1×1 auf 2×2 umd dadurch die Auflösung pro Pixel auf 0,98 zu bekommen um dadurch mehr Toleranz zu haben beim Guiding. Gleichzeitig steigerte ich die Lichtempfindlich auf das Vierfache.
Guiding lief in der Ecke etwas besser. Aber mehr als 10 Sekunden pro Bild machte ich nicht. Sollte auch reichen. Der Plan war ja, viele Kurzbelichtungen zu machen und dann zu sehen was dabei raus kommt.
Nach der Bearbeitung der Daten kann ich sagen, dass es machbar ist und man auch gute Ergebnisse bekommt. Erstaunt war ich, dass die wenigen Lights an M5 mit 1×1 Bin doch gut geworden sind im Stack. Das Rauchen bei 2×2 Bin ist viel stärker. Von der Auflösung her ist der Unterschied von 1×1 zu 2×2 Bin nicht so extrem. Der Himmel ist das Limit und auch das Guiding. Beim nächsten Versuch werde ich es wieder mit 1×1 Bin versuchen. Ziel ist es, helle kleine Neble so aufzunehmen. Es gibt ein paar Kollegen, die machen fast nur Luckyimaging und erzielen Spitzenergebnisse.
Hier M5 mit 40×10 Sekunden bei 1×1 Bin. Nur die Luminanz.
M5 nur Luminanz
Hier M13. 280x 10 Sekunden Luminanz und dann pro Farbe jeweils 30x 10 Sekunden
M13 2700mm LRGB
Und zuletzt kam noch M92 dran. 180x 10 Sekunden Luminanz und je Farbe 30x 10 Sekunden
M92
Die Ergebnisse sind ok.  Schwer ist auch das Fokussieren am Maksutov. Der hat leider noch keine 1:10 Übersetzung. Bei den jetzt herrschenden hellen Nächten werde ich vielleicht weiter damit experimentieren.
So sah das Setup aus.
1234

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.